Sandsacklogistik

Zum Schutz von persönlichen und öffentlichen Eigentum können mit Hilfe von Sandsäcken Schutzbarrieren gebaut werden.

In den vergangenen Jahren haben die Unwetterereignisse in Friedrichshafen vor allem lokal begrenzt zugenommen. Ganze Straßenzüge können durch Regenfälle überflutet werden und Gewässer über die Ufer treten. Die Feuerwehr Friedrichshafen hat ständig 2200 einsatzbereite Sandsäcke auf Lager. Zusätzlich bilden die Abteilungen Ettenkirch und Raderach die Sondergruppe Sandsacklogistik, die im Notfall zeitnah weitere Sandsäcke befüllen und zur Verfügung stellen kann.

Im Einsatzfall sind sofort 700 Sandsäcke auf dem Abrollbehälter Sandsack (AB-Sandsack) verfügbar und können mit dem Wechselladerfahrzeug (WLF) zur Einsatzstelle gebracht werden. Der AB-Sandsack verfügt über mehrere Kammern, mit denen Sandsäcke gezielt abgeladen werden können. Zusätzlich lagern 1500 Sandsäcke in Großkisten, die mit verschiedenen Einsatzfahrzeugen zum Schadensort gefahren werden.

Die Sondergruppe Sandsacklogistik ist nach der Alarmierung innerhalb von 25 Minuten einsatzbereit und kann weitere 1000 Sandsäcke pro Stunde zur Verfügung stellen. Der in Großpackungen angelieferte Sand wird über Förderbänder, mit Hilfe des Radladers, in das Sandverteilersilo eingefüllt. Innerhalb des Silos wird der Sand verteilt und an vier Abfüllöffnungen gefördert. Die Sandsäcke werden dann gefüllt, zum Verschließen weitergereicht und über ein Förderband zum Bereitstellungsraum transportiert. Für die Abwicklung der Produktion und Logistik der Sandsäcke werden insgesamt 18 Feuerwehrmitglieder benötigt. Oftmals werden auch bei überregionalen Unwetterereignissen Sandsäcke aus Friedrichshafen angefordert.