Mittwoch, 01. Mai 2019

Tag der Jugendfeuerwehren

Stadtjugendfeueurwehr Friedrichshafen an der Organisation des 1. Tages der Jugendfeuerwehren des Internationalen Bodenseefeuerwehrbundes beteiligt

Seit September 2018 treffen sich die Ländervertreter der Jugendfeuerwehren im Internationalen Bodensee-Feuerwehrbund mit den Vertretern der Kreis-, Bezirks und Landesjugendleitern der Feuerwehren der an den Bodensee angrenzenden Ländern zu einem Erfahrungsaustausch.

Schnell war klar, das dieser Erfahrungsaustausch auch an der Basis betrieben werden soll und dazu ein Tag der Jugendfeuerwehren/Feuerwehrjugend stattfinden soll.
Es wurde eine Arbeitsgruppe des Bodensee-Feuerwehrbundes gegründet, die sich um die Organisation und Programmgestaltung des Tages kümmert.

Da die Stadtjugendfeuerwehr Friedrichshafen seit über fünf Jahren mit der Feuerwehrjugend Lustenau eine länderübergreifende Partnerschaft in der Jugendarbeit lebt, war es naheliegend, dass das Organisationsteam für diese Veranstaltung um einige Mitglieder der Stadtjugendfeuerwehrleitung Friedrichshafen erweitert wird, die hier Ihren Input liefern.
Auch in die Organisation integriert sind die beiden Jugendfeuerwehrmitglieder Marc und Fabio die dem Organisationsteam eine andere Sicht auf die Dinge geben und auch in vielen organisatorischen Teilgebieten mitarbeiten.

Weitere Informationen zur Veranstaltungen können folgendem Artikel der in der Aprilausgabe der Feuerwehrzeitung Brandhilfe des Landes Baden-Württemberg erschienen ist entnommen werden:

Die Jugendfeuerwehren Rund um den Bodensee rücken zusammen-
Am 04.Mai 2019 veranstaltet der Internationaler Bodensee-Feuerwehrbund den 1. Tag der Jugendfeuerwehrwehren

Der Vorstand des Internationalen Bodensee-Feuerwehrbundes (BFB) hat Anfang letzten Jahres beschlossen sich verstärkt um den internationalen Austausch und die Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehren in der Bodenseeregion zu kümmern, denn es war einst schon Napoleon klar: „Wer die Jugend hat, hat die Zukunft.“ Wie alle Verbände steht auch der BFB vor der Herausforderung das Verbandsleben in die Zukunft zu führen, daher wurde der Beschluss gefasst dieses Themaam besten gemeinsam mit den Jugendorganisationen der Feuerwehrverbände Rund um den Bodensee anzugehen.

Am 12. September 2018 trafen sich die Führungskräfte der Jugendorganisationen der Landes-, Kreis- und Kantonalen Feuerwehrverbände zu einem ersten Kennenlernen. Wie es unter Feuerwehrkameraden üblich ist, herrschte dort sofort ein sehr guter kameradschaftlicher Geist und es wurde festgelegt, dass man einen gemeinsamen internationalen Dialog der Jugendfeuerwehren bzw. Feuerwehrjugend (Offizielle Bezeichnung der Jugendfeuerwehren in Österreich) aufbauen möchte. Aus diesem Dialog heraus ist die Idee entstanden eine Veranstaltungsreihe über die nächsten Jahre unter dem Titel FeuerwehrJugendFeuerwehr2030 zu entwickeln.

Der gemeinsame Auftakt ist am 04. Mai 2019 in Dornbirn/Vorarlberg. Das Tagesmotto ist „zäme, zusammen, zemma – DREI Länder EIN Ziel“. Die Veranstaltung ist für Mitglieder der Jugendfeuerwehr ab 14 Jahren, Betreuer, Jugendfeuerwehrwarte, Stellvertreter und für Führungskräfte der Jugendfeuerwehren konzipiert. Nach einer kurzen Begrüßung und Talkrunde mit Betreuern, Mitgliedern der Jugendfeuerwehren und Verantwortlichen der Feuerwehrverbände wird unser Landesjugendleiter Thomas Häfele das Projekt KaReVeTo der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg vorstellen. Er wird dabeigemeinsam mit Mitgliedern der Jugendfeuerwehren veranschaulichen wie wichtig Werte in unserer Zeit sind.
Danach sind Workshops mit den Teilnehmern zur konkreten Umsetzung dieser Werte im Feuerwehralltag geplant. Die Jugendlichen werden sich einem Zukunftsworkshop auf eine Zeitreise in die nächsten 10 Jahre begeben und sich den Fragen beschäftigen: Wie sieht das Feuerwehrwesen und die Jugendarbeit in 10 Jahre aus? Wo will ich in 10 Jahren stehen? Was erwarte ich von der internationalen Zusammenarbeit in der Jugendfeuerwehr oder auch später wenn ich in der Einsatzabteilung bin?
In der Mittagspause können sich die Teilnehmer im Forum der Mitgliedsverbände über das Feuerwehrwesen in Baden-Württemberg, Bayern (vertreten durch den Bezirksfeuerwehrverband Schwaben), Vorarlberg und der Schweiz machen. Es werden dort Projekte, Zeltlager, Leistungsabzeichen und vieles mehr präsentiert.
Am Nachmittag werden die Betreuer ebenfalls auf eine Zeitreise unter dem Schlagwort „Der Jugendbetreuer 4.0“ gehen und sich darüber Gedanken machen, wie der Betreuer der Zukunft aussieht und welchen Anforderungen er sich stellen muss.
Für die Mitglieder der Jugendfeuerwehren findet ein großer Feuerwehrtechnikworkshop „zäme, zusammen , zemma Technik erleben“ statt. Es wird dort unter anderer Feuerwehrausrüstung auch der Hilfeleistungslöschzug des Pfändertunnels mit Löschunterstützungsfahrzeug präsentiert.
Der Tag wird mit einem Schlusswort, in dem die Ergebnisse der einzelnen Workshops zusammen geführt werden, beschlossen.

In der Vorbereitungsgruppe dieses 1. Tages der Jugend im Bodensee-Feuerwehrbund arbeiten Führungskräfte der Landesjugendleitung Baden Württemberg, des Bezirksfeuerwehrverbands Schwaben, der Kreisjugendfeuerwehren Konstanz, Bodenseekreis und Ravensburg, des Landesfeuerwehrverbandes Vorarlberg, der Schweiz und des Internationalen Bodenseefeuerwehrbundes, sowie der Jugendfeuerwehr Friedrichshafen mit, da es dort Erfahrungen im internationalen Austausch gibt. An dem Projekt sind auch zwei Jugendfeuerwehrmitglieder beteiligt, die der Projektgruppe einen Input aus der Sicht der Jugendlichen geben und mit Feuer und Flamme bei dem Projekt dabei sind.
So sagt Marc Stauber aus Friedrichshafen „Ich komme zum 1. Tag der Jugend im Bodensee-Feuerwehrbund weil ich schon einiges mit unserer befreundeten Feuerwehrjugendgruppe Lustenau erlebt habe und wissen will wie es bei anderen Jugenfeuerwehrgruppen so ist. Sein Kamerad Fabio Hornikel aus Friedrichshafen-Fischbach fügt hinzu „Ich komme, weil ich es sehr Interessant finde wie andere Feuerwehren arbeiten und ihre Übungen gestalten. Außerdem erhoffe ich mir dort neue Kontakte zu knüpfen und neue Freunde zu finden!“

Der Vorstand des Internationale Bodensee-Feuerwehrbund und die Feuerwehrverbände Rund um den See hoffen, dass viele gleich wie unsere beiden Jugendfeuerwehrmitglieder denken und freuen sich auf rege Teilnahme. Für Betreuer wird für die Verpflegung ein Unkostenbeitrag von 10 € erhoben, für Jugendliche 5 €. Weitere Informationen zu den Programmpunkten und zur Anmeldung erhalten Sie unter www.bodensee-feuerwehrbund.com  und unter www.jugendfeuerwehr-bw.de. Anmeldungen sind an die Veranstaltungs- e-mail Adresse   zu richten.

Über den Internationalen Bodensee-Feuerwehrbund (BFB)

Der Internationale Bodensee-Feuerwehrbund wurde 1860 von den Feuerwehren, Friedrichshafen, Lindau, Rorschach, St. Gallen und Konstanz gegründet und dürfte damit einer der ältesten internationalen Feuerwehrbände sein. In den damaligen Statuten wurde festgelegt, dass der Bodensee-Feuerwehrbund zum Zweck der Förderung der Aus- und Fortbildung zur Beratung über die technische Ausrüstung und zur Kameradschaftspflege Rund um den Bodensee gegründet wurde. Diese Ziele sind heute, über 150 Jahre später nach wie vor aktuell und so veranstaltet der Internationale Bodensee Feuerwehrbund alle zwei Jahre einen Tag der Feuerwehren, eine internationale Flottensternfahrt der Ölwehrschiffe und richtet jährlich eine Abgeordnetenversammlung mit jeweils einem interessantem Fachvortrag zu Themen aus der Bodenseeregion, wie z. B. hausragende Einsätze, aktuelle Themen des Feuerlöschwesens und der Region aus.
Geführt wird der Internationale Bodensee-Feuerwehrbund vom Präsidenten - dieses Amt hat seit 2010 Kamerad Michael Blender aus Radolfzell inne. Er wird bei seiner Arbeit von einem 20-köpfigen, international besetzten Vorstandsteam unterstützt.

Heute sind 96 Feuerwehren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Internationalen Bodensee-Feuerwehrbund organisiert. Neue Mitgliedsfeuerwehren sind herzlich willkommen. Der Trinkwasserspeicher Bodensee verbindet große Teile unseres Bundeslandes.

Für den Vorstand des Internationalen Bodensee-Feuerwehrbund
Andreas Grieb, Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen.

Auf den beiliegenden Fotos präsentieren Andreas Grieb, der Ländervertreter der Jugendfeuerwehren aus dem deutschen Bodenseeraum mit den Jugendfeuerwehrmitgliedern Marc Stauber und Fabio Hornikel aus Friedrichshafen die druckfrischen Flyer und Plakate zur Veranstaltung.

Bericht: Andreas Grieb