Dienstag, 10. Dezember 2019
Kategorie: Feuerwehr

Neue Rettungsschwimmer erfolgreich ausgebildet

Bootsführer der Feuerwehr bestehen Rettungsschwimmabzeichen in Silber

Nicht nur bei gemeinsamen Einsätzen auf dem Bodensee arbeiten die Feuerwehr Friedrichshafen und die DLRG-Ortsgruppe Friedrichshafen zusammen, auch bei der Ausbildung des Rettungsschwimmabzeichens findet eine gut funktionierende Zusammenarbeit statt.

Durch die Neuorganisation der Ausbildung für Einsatzkräfte der Öl- und Schadenswehr Bodensee  und auf Grund der Ausbildungsvoraussetzungen durch die Landesfeuerwehrschule mussten die Qualifikationen innerhalb der Feuerwehr Friedrichshafen für diese Einsatzmannschaft angepasst werden: Neben zahlreichen Aus- und Fortbildungen müssen die Feuerwehrleute jetzt auch das deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze absolvieren.

Die Grundausbildung umfasst 15 Stunden, aufgeteilt in theoretische Grundlagen des Schwimmens und verschiedenen praktische Übungen mit anschließender Prüfung. Viele Übungseinheiten davon werden zusätzlich noch in der Freizeit erbracht.

DLRG-Ausbildungsleiter Karsten Hayen bildete die acht Rettungsschwimmer-Anwärter der Feuerwehr Friedrichshafen im September und Oktober aus. Anstatt des bronzenen Abzeichens absolvierten alle Teilnehmer das Rettungsschwimmabzeichen in Silber.

„Wir sind stolz auf unsere Kameraden und gratulieren ganz herzlich“, sagt Stadtbrandmeister Louis Laurösch und bedankt sich für die Umsetzung bei Ausbildungsleiter Karsten Hayen. „Wir freuen uns auf den nächsten Lehrgang zum Rettungsschwimmer im Januar 2020.“

Das deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Silber haben erlangt: Michael Ksobiak, Patrick Leber, Philipp Leber, Tobias Marotzke, Jochen Sauter, Robin Simanowski, Nico Stumpf und Hannes Weber.