Sonntag, 01. September 2019
Kategorie: Jugendfeuerwehr

Kreiszeltlager 2019

Alle zwei Jahre findet das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren des Bodenseekreises statt, dieses Mal auf einem etwas ungewöhnlicheren Zeltlagerplatz. Nachdem wir jahrelang in Legau im Unterallgäu unsere Zelte aufschlugen, waren wir dieses Jahr vom 27.Juli bis zum 3.August 2019 bei der Bundeswehr in Stetten am kalten Markt zu Gast und konnten unser Lager auf dem dortigen Biwak-Platz auf dem Truppenübungsplatz aufschlagen.

Alle zwei Jahre findet das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren des Bodenseekreises statt, dieses Mal auf einem etwas ungewöhnlicheren Zeltlagerplatz. Nachdem wir jahrelang in Legau im Unterallgäu unsere Zelte aufschlugen, waren wir dieses Jahr vom 27.Juli bis zum 3.August 2019 bei der Bundeswehr in Stetten am kalten Markt zu Gast und konnten unser Lager auf dem dortigen Biwak-Platz auf dem Truppenübungsplatz aufschlagen.

 

Von der Stadtjugendfeuerwehr Friedrichshafen waren alle Abteilungen (Kluftern, Ailingen, Fischbach, Ettenkirch, Raderach und Stadtmitte) dabei.
Als Zeichen der Zusammengehörigkeit konnten dieses Jahr wieder Teilnehmer der THW Jugend aus Überlingen begrüßt werden.


Für alle Teilnehmer der Stadtjugendfeuerwehr Friedrichshafen war zunächst der Treffpunkt die Feuerwache wo das Gepäck der Teilnehmer verladen wurde und die Sitzplätze in den Mannschaftswagen und im Reisebus verteilt wurden bevor gemeinsam zum Zeltlagerplatz abgefahren wurde.

Dort wurde nach der Ankunft gemeinsam die Zelte und Feldbetten aufgebaut und sich mit dem neuen Zeltlagerplatz vertraut gemacht, welcher für die kommende Woche zur Heimat für die ungefähr 350 Teilnehmer werden wird.

 

Am nächsten Tag fand die feierliche Lagereröffnung statt, zu dem die Kommandanten, Vertreter der Feuerwehren des Bodenseekreises und Vertreter der Jugendfeuerwehren aus den Nachbarlandkreisen begrüßt werden konnten. Anschließend wurde das Thema für den Jokerbau verkündet, welches „Indianer“ lautete. Hierzu fand abends die Bewertung statt und es konnten kreative Bauten, Theaterstücke und Inszenierungen der einzelnen Jugendfeuerwehren begutachtet werden.

 

Am nächsten Morgen stand schon ein Highlight auf dem Tagesprogramm. Gemeinsam mit allen Teilnehmern konnte die Feuerwehrschule der Bundeswehr, welche in Stetten am kalten Markt stationiert ist, besichtigt werden. Diese Feuerwehrschule ist die einzige der Bundeswehr in ganz Deutschland und hinzu erst frisch modernisiert worden. In Kleingruppen konnte jeweils mit einem Bundeswehrangehörigen das Gelände besichtigt werden, vom Brandhaus, zur ABC-Übungsanlage, der Übungsplattformen für Helikopter- und Flugzeugbrände bis hin zu einem Nachbau einer A400-M und einer Übungsleitstelle. Ebenso gab es diverse Fahrzeuge zu besichtigen, unter anderem das Flugfeldlöschfahrzeug. Nachmittags waren wir auf dem Zeltlagerplatz und verbrachten die Zeit mit Badminton, Fußball oder Kartenspielen.

 

Am Dienstag fand am Vormittag die Lagerolympiade statt. Hier mussten bei den verschiedenen Stationen die gestellten Aufgaben gemeinsam gelöst werden. Die Aufgaben reichten von Schlauchflechten, Begriffe erraten, Hindernisparcours, Quizaufgaben lösen und vielem mehr. Die Platzierungen wurden am letzten Zeltlager-Abend verkündet.

Nach einem stärkenden Mittagessen ging es mit den Workshops weiter. Die Jugendlichen konnten sich mit ihrer Anmeldung zum Zeltlager in den gewünschten Workshop eintragen. Das Angebot war vielseitig und reichte von Volleyballtraining, Fertigung von Schlüsselanhänger aus Schläuchen über den Bau eines Vogelhauses bis hin zum Sport mit der Bundeswehr. Abends fand noch ein Kinoabend statt, welcher freiwillig besucht werden konnte.

 

Am Tag darauf ging es mit Kanufahren weiter. Die Jugendlichen erhielten Schwimmwesten und eine Einweisung in die Handhabung der Kanus und Verhalten auf der Donau und konnten in 3er oder 4er Teams selbstständig die Kanu-Tour starten, wobei nicht viele Badehosen trocken blieben.

 

Das Programm am Donnerstag war zur freien Verfügung. Dies bedeutet die Jugendfeuerwehren können ihr Programm selbst gestalten. Die Abteilungen Ettenkirch, Stadtmitte, Raderach und Ailingen entschieden sich für einen Badetag und fuhren an den Seepark nach Pfullendorf zum Baden und Minigolfen. Die Abteilungen Kluftern und Fischbach fuhren zum Campus Galli nach Messkirch. Hier wird ein frühmittelalterliches Kloster auf der Grundlage des St. Galler Klosterplanes nachgebaut. Nach einer interessanten Führung fuhren die beiden Abteilungen ebenfalls zu den anderen an den Seepark nach Pfullendorf zum gemeinsamen Baden.

Abends fand unter den teilnehmenden Jugendfeuerwehren ein Volleyballturnier statt, hier wurde das Siegerpodest heiß umkämpft.

 

Die Tageswanderung fand am Tag darauf statt. Die Wanderung begann mit einer Schätzaufgabe und der Weg führte zu Fuß hinaus aus dem Truppenübungsplatz. Das Ziel war das Schwimmbad Badkapp in Albstadt, hier konnte ausgiebig auf den Wasserrutschen gerutscht und in den verschiedenen Becken gebadet werden.

Abends fand die Siegerehrung für die Lagerolympiade statt. Die Abteilungen aus Friedrichshafen konnten alle insgesamt sehr gute Plätze belegen, die Fischbacher konnten sogar den 1.Platz erreichen und den Wanderpokal in Empfang nehmen.

 

Am Samstag wurde der Zeltplatz aufgeräumt und die Zelte und Zubehör abgebaut und nach Friedrichshafen zur Feuerwache transportiert, dort wurden die Zeltplanen und Fahrzeuge gemeinsam gereinigt und die Materialien verstaut bevor die Jugendlichen nach Hause konnten.

 

Wir bedanken uns bei dem Organisationsteam der Jugendfeuerwehr Bodenseekreis für die tolle Organisation und Durchführung des Zeltlagers, bei allen Unterstützern und bei der Bundeswehr für das zur Verfügung stellen des Platzes.

Ebenso möchten wir uns bei den teilnehmenden Jugendfeuerwehren bedanken, die uns tatkräftig mit Sitzplätzen in ihren Mannschaftswagen ausgeholfen haben oder welche uns sogar temporär ein komplettes Fahrzeug spontan zur Verfügung gestellt haben. Danke für die tolle und gelebte Kameradschaft!

Wir freuen uns bereits auf das Kreiszeltlager 2021.

Alle Bilder