Mittwoch, 05. Februar 2020
Kategorie: Feuerwehr

Hauptversammlung Feuerwehrabteilung Ettenkirch

Am 24.01.2020 fand im Kameradschaftsraum der Feuerwehr Abt. Ettenkirch die Hauptversammlung statt
Gruppenbild der geehrten und beförterten

Der Abteilungskommandant Matthias Wieland begrüßte alle Anwesenden. Amtsleiter-BSO Hans-Jörg Schraitle, Ortsvorsteher Achim Baumeister, alle anwesenden Stadt- und Ortschaftsräte, den Stadtbrandmeister Louis Laurösch, die Ehrenmitglieder Willi Hagel und Reinhold Neuschel, sowie alle anwesenden Kameraden der Abt. Ettenkirch.

Matthias Wieland berichtete von einem Jahr voller Höhen und Tiefen. So musste die Ettenkircher Abteilung im vergangenen Jahr von zwei Kameraden Abschied nehmen. Hans Baur und Jonas Wieland.

Der Abteilungskommandant ließ die Hauptübung auf dem Hof Lanz in Hirschlatt Revue passieren und lobte hierbei die gute Zusammenarbeit mit den Ailinger Kameraden. Das Pfingstfest und der Apfelwandertag waren Herausforderungen, welche man in Zusammenarbeit mit allen Ettenkircher vereinen sehr gut gemeistert hat.

2019 hatte die Ettenkircher Wehr 15 Einsätze, darunter zwei Mittelbrände, sieben Technische Hilfe Einsätze, sowie eine Überlandhilfe. Insgesamt leistete man 626 Einsatzstunden. Derzeit beträgt der Mannschaftsstand in der Einsatzabteilung 44 Mitglieder. Wieland bedankte sich bei seinen Kameraden für deren Einsatz das ganze Jahr über.

Im Bericht der Altersabteilung blickte Werner Schütterle auf das Jahr 2019 zurück. Besuche bei benachbarten Altersabteilungen, Ausfahrten mit dem alten Löschfahrzeug, Funkenringwürfeln und die Weihnachtsfeier waren die Highlights. Er begrüßte die neuen Mitglieder der Altersabteilung Hubert Wieland und Elmar Hundt und kam zu einem Mannschaftsstand von zwölf Mann.

Markus Schumacher verlas im Bericht des Jugendwarts von einem gelungenen Jahr. Bei der Hauptübung auf dem Hof Jocham in Lempfriedsweiler stellten alle Häfler Jungendfeuerwehren ihr Können unter Beweis. Das Highlight für die Jugendlichen war jedoch das einwöchige Zeltlager in Stetten am kalten Markt. Der Mannschaftsstand in der Jugendfeuerwehr beträgt 17 Mitglieder.

Kassier Gottfried Graf gab einen Überblick der Vorgänge der Kameradschaftskasse und wurde anschließend einstimmig entlastet.

Amtsleiter Hans-Jörg Schraitle bedankte sich für die Einladung nach Ettenkirch. Die Feuerwehr sei durch das immer größer werdende Gefahrenpotential wie beispielsweise der E-Mobilität gefordert. Um diesen Gefahren gewachsen zu sein werde auch weiterhin in Aus-/ und Fortbildung investiert. Er lobte die unkomplizierte und gute Zusammenarbeit mit dem Ettenkircher Führung-Trio. Anschließend wünschte er den Kameraden ein immer gutes nach Hause kommen von den Einsätzen.

Ortsvorsteher Achim Baumeister würdigte das Engagement der Feuerwehr das ganze Jahr über. Für die Sicherheit der Mitbürger und der Umwelt in Ettenkirch trägt die Feuerwehr maßgeblich bei. Sehr erfreut zeigte er sich über den starken Zuwachs und die Professionalität der Jugendfeuerwehr. Er wünschte den Kameraden ein gutes Jahr 2020 und eine sichere Heimkehr von allen Einsätzen.

Der Stadtbrandmeister Louis Laurösch sprach von einem einsatzreichen Jahr 2019. Durch die immer größer werdende Einsatzvielfalt seien alle Abteilungen gefordert. Auch die große Anzahl an Feuersicherheitswachdiensten in der Messe Friedrichshafen werden gut gemeistert. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und den Einsatz der Feuerwehrkameraden.

Beförderungen und Ehrungen wurden vom Amtsleiter Hans-Jörg Schraitle, Ortsvorsteher Achim Baumeister und Stadtbrandmeister Louis Laurösch vollzogen.

Lukas Büchelmaier und Max Dreher wurden zum Feuerwehrmann ernannt.

Matthias Metzger wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Die Kameraden Thomas Hilebrand-Rist, Cem Taylan und Thomas Keller wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Das Ehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielten Thomas Hilebrand-Rist und Lucas Müller.

Die Generalversammlung wurde von Abteilungskommandant Matthias Wieland mit dem Leitspruch der Feuerwehr: „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ beendet.